Studio 13 Sprechkontakt
Breitenweg 13, 28195 Bremen
Telefon: 0421-702354
sprechkontakt@nord-com.net


ZUR STARTSEITE

KURSE UND WORKSHOPS IM STUDIO 13 SPRECHKONTAKT


Lesebühnen-Projekte
Wer Freude am Sprechen hat und dem Spiel mit Spreche und Sprache, kann diesem Interesse in den Lesebühnen-Projekten des Studio 13 Sprechkontakt nachgehen. Die Projekte sind auf etwa ein halbes Jahr begrenzt und enden jeweils mit einer öffentlichen Aufführung im Studio 13 Sprechkontakt oder an anderen, passenden Orten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Da bei einer Lesebühne ausschließlich sprecherische Mittel zum Einsatz kommen, Texte (vor-)gelesen und nicht darstellerisch umgesetzt werden, gibt es kontinuierliche Einheiten zur Stimm- und Sprechbildung. Lesebühnen sind also auch geeignet für Menschen, die ihre stimmlichen und sprecherischen Fertigkeiten spielerisch erweitern möchten, um im (beruflichen) Alltag ihre Stimme selbstbewusster einzusetzen.
Leitung: Renate Neumann-Herlyn Nachfragen/Anmeldung:
E-Mail sprechkontakt@nord-com.net, Tel: 0421-702354



Lesebühnenprojekt 2017: Fliegen!
Ein Lesebühnen-Projekt für Frauenstimmen
Schon vor dem ersten Weltkrieg haben Frauen eine Fluglizenz erworben, Flugschulen geleitet oder als Flugtechnikerin gearbeitet. Die „Flying Fräuleins“ waren nie zahlreich, aber diese wenigen waren erfüllt von Pioniergeist und dem Willen, die „Frauenfliegerei“ gegen alle Vorurteile  durchzusetzen. In diesem Lesebühnenprojekt sollen die Stimmen einiger von ihnen laut werden und ein Hör-Bild dieser mutigen Frauen entstehen (z.B. Thea Rasche, Elly Beinhorn oder Marga von Etzdorf). Ein Reader mit Auszügen aus Berichten und autobiografischen Texten der Fliegerinnen bildet dazu die Grundlage.
Die Lesebühne ist eine in Vergessenheit geratene Darstellungsform, bei der Texte (vor-) gelesen und nicht darstellerisch umgesetzt werden, eine Art Hörspiel, bei dem die Sprecherinnen auf der Bühne sitzen. Neben dem Interesse an dem Thema, ist bei diesem Bildungsurlaub also auch die Lust am Spiel mit Sprache und Spreche gefragt. Ein kontinuierliches Stimm- und Sprechtraining und ein Einblick in die Leselehre bereitet die Teilnehmerinnen auf den lebendigen Einsatz von Stimme und Spreche beim Vorlesen vor genauso wie auf chorische Elemente und kleine Sprachspiele.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Möglich ist eine Aufführung des Lesebühnenprojekts „Fliegen!“ vor Freunden und Familie am Ende des Bildungsurlaubs im Forum Kirche.
6.-10. März 2017 als Bildungsurlaub des Ev. Bildungswerks in Bremen
Weitere Informationen und Anmeldung Telefon: 0421-356 1535



Lesebühnenprojekt 2016: Die Leidenschaft der Amalie D.
Mit ausgewählten Texten, erfundenen Dialogen, improvisierten Klangkollagen und Audio-Einspielungen vergegenwärtigt die Lesebühne des Studio 13 Sprechkontakt das Leben der Naturforscherin Amalie Dietrich (1821 -1891). Wie wenige Frauen ihrer Zeit entfernte sich Amalie Dietrich von der ihr zugeschriebenen Rolle und widmete ihr Leben der Erforschung der Natur. Als alleinerziehende Mutter verdiente sie so den Unterhalt für die Tochter. Die Triebfeder jedoch, sich unter schwierigsten Bedingungen auf „Pflanzenjagd“ zu machen, Pflanzen zu sammeln und zu konservieren, war ihre Leidenschaft für die vielfältigen Erscheinungsformen der Natur. Zunächst reiste Amalie Dietrich mit ihrem Hundekarren in eigener Regie durch Mittel- und Nordeuropa, dann 1863 nach Australien. Im Auftrag eines Hamburger Reeders erforschte sie dort 10 Jahre lang, mehr oder weniger auf sich gestellt, die noch völlig unbekannte Flora und Fauna des wenig erschlossenen Kontinents. Zahlreiche Entdeckungen tragen ihren Namen. Noch heute gilt Amalie Dietrich als die bedeutendste deutsche Naturforscherin (Botanikerin, Zoologin) des 19. Jahrhunderts. Die Sprecherinnen Rosemarie Guhl, Armgard Sielaff und Marianne Schnakenberg portraitieren unter der Leitung von Renate Neumann (Konzept, Sprechregie, Einspielungen) die Aufbrüche und Widersprüche dieser außergewöhnlichen Frau.

Hörprobe: Die Leidenschaft der Amalie D.

Aufführungen 2017:
Sonntag, 26. Februar 2017 um 11 Uhr
SPEICHERBÜHNE Am Speicher XI 4.1., 28217 Bremen-Überseestadt
Eintritt: 14.- / 10.- €

Dienstag, 14. März 2017 um 19 Uhr

Altes Fundamt, Auf der Kuhlen 1A, 28203 Bremen, Tel: 0421 - 7903939
Eintritt: frei (es wird ein Hut herumgereicht)

Donnerstag, 16. März 2017 um 18.30 Uhr (ca. 19.30 Uhr)
Stadtbibliothek Vahr, Berliner Freiheit 11, 28327 Bremen, Tel: 0421 - 361 59 875
Eintritt: frei


Aufführung 2016:
2. September 2016, 19 Uhr, Studio 13 sprechkontakt, Breitenweg 13, 28195 Bremen



Lesebühnenprojekt 2015: Moment.Aufnahme (Rückblick und Hörprobe) Ausgangspunkt von Moment.Aufnahme ist „Angriffe auf Anne“, ein zeitgenössisches Theaterstück des englischen Autors Martin Crimp. Seine Themen: die Identität eines Menschen in einer Welt voller vorgefertigter (Sprach-) Schablonen; die Schwierigkeit, etwas über die Wirklichkeit einer Person auszusagen; der Einbruch von Gewalt in unseren hochzivilisierten Alltag. Im Verlauf der halbjährigen Arbeit entwickelten die Teilnehmerinnen unter Leitung von Renate Neumann-Herlyn i h r Hörstück für die Lesebühne. Zu Textpartikeln aus „Angriffe auf Anne“ wurden Textpassagen aus einem Zeitungsartikel, Gedichte oder Liedhaftes hinzugefügt genauso wie Sprechchorsequenzen und eine Zwischenmusik. Moment.Aufnahme endete mit einer öffentlichen Präsentation am 11. Januar 2016 im Studio 13 Sprechkontakt.

Hörprobe: Zusammenschnitt aus der Präsentation, ca. 2 1/2 Minuten





Die Stimme laufen lassen. Offener Toning-Treff im Studio 13
Toning ist eine Form, den eigenen Körper zu stimmen – das, was Babies unwillkürlich tun, wenn sie feine hohe, grunzende, murmelnde und andere Klänge und Laute erzeugen. Es erfordert keinen Glauben, ist keine ‚Gabe’, sondern für jeden praktizierbar, die/der ein wenig Mut hat, sich ohne Vorgaben 1 – 1/2 Stunden lang dem Fluss der eigenen Stimme zu überlassen. Erforderlich ist allein eine aktive Bereitschaftshaltung, ähnlich „einem Kind, das ein Wunder erwartet“ wie Laurel Elisabeth Keyes sagt. Sie beschäftigte sich in den 60er Jahren eingehend mit der „creative power of the voice“.
Im Studio 13 wird das Toning in einer offenen Gruppe zweimal im Monat von 19.30 – 21.30 Uhr angeboten. Es ist kein verpflichtender Kurs, die Gruppe ist offen. Die Regeln sind schlicht: jede stimmliche Äußerung ist erlaubt, Bewertungen werden möglichst vermieden (es geht nicht um „schön“, „gekonnt“, „extravagant“ etc. ), Schweigen ist jederzeit möglich, sinnvolle Sprachlaute/Sätze sind nicht erlaubt. Ein abschließendes Gespräch über die Erfahrungen mit der eigenen Stimme in der Gruppe unter denen, die mitgemacht haben, ist möglich, aber nicht Ziel des Tonings.
Termin: auf Nachfrage



Mit Yoga und Stimme: Mehr Selbstsicherheit im eigenen Körper finden
(für Frauen)
Mithilfe von Yoga und Stimme wird der Beckenboden als Kräftereservoir und als „Ton-Boden“ entdeckt. Sich der Kräfte des eigenen Beckenbodens im Alltag bedienen zu können, kann heißen: Über die Kunst des richtigen Sitzens und Stehens zu verfügen, kraftvoll und mühelos zu sprechen, in seiner eigenen Mitte Selbstsicherheit zu finden. Die spielerischen Anregungen aus Yoga und Stimmtraining regen den eigenen Entdeckungsgeist an und sind gut in den Alltag zu integrieren.
Bitte eine Matte/Decke, Socken, bequeme und wärmende Kleidung mitbringen
Dozentinnen: Lili Gawert, Marma-Yogalehrerin/Referentin für Gesundheitsförderung, Renate Neumann, Sprecherzieherin (DGSS)
Termin: auf Nachfrage



Kafkaesk! Sprechchor-Sonntag für Experimentierfreudige
Kurze Texte aus dem Frühwerk von Franz Kafka (Wunsch, Indianer zu werden, Ausflug ins Gebirge, Die Bäume) bilden das Material für Sprechchor-Experimente. Dabei gibt es Einiges zu entdecken, z. B. wie nah die Sprache der Musik sein kann, wie viele sprecherische Variationen eines Satzes möglich sind oder welch überraschende Möglichkeiten in der eigenen Stimme stecken. Keine Frage, dass das Sprechstück, das im Laufe des Sonntags entsteht, höchst originell sein wird!
Termin: nach Bedarf




Weitere Termine nach Bedarf:
  • Einzeltraining – Stimmbildung, Redevorbereitung, Medienrhetorik
  • Sprech- und Stimmtraining für Ausländer/innen
  • Rhetoriktraining unter Berücksichtigung von Redeängsten
  • Mobile Lesungsgruppe (Lesungen in einer Gruppe entwickeln)